Produktverantwortung

ps_page
Fabienne Knecht
Fabienne Knecht
Corporate Sustainability Communications

Anfrage an Clariant

Sicherheits- und Umweltschutzstandards sicherstellen

Gemäß unserer Nachhaltigkeitspolitik und im Zuge unseres Responsible Care-Engagements legen wir bei Clariant besonderen Wert auf die Produktverantwortung und darauf, dass die Sicherheit unserer Produkte während ihres gesamten Lebenszyklus für Mitarbeiter, Kunden, Öffentlichkeit und Umwelt stets gewährleistet ist. Clariant hat umfangreiche Richtlinien und Systeme zur Produkt- und Produktionssicherheit entwickelt, um das Risiko negativer Auswirkungen seiner Betriebsabläufe für Mensch und Umwelt zu minimieren. Der Unternehmensbereich Produktverantwortung stellt sicher, dass das Produktportfolio alle geltenden nationalen und regionalen Umweltschutz- und Sicherheitsauflagen, wie sie z. B. durch REACH definiert werden, erfüllt, und sucht darüber hinaus permanent nach Möglichkeiten, wie die Produktsicherheit noch weiter verbessert werden kann. Es finden regelmäßig Mitarbeiterschulungen statt, zudem werden unsere Prozesse, Verfahrensweisen und Maßnahmen kontinuierlich sowohl intern als auch über externe Prüfungen überwacht.

Zu diesen Maßnahmen zählen Reach@Clariant, ein Globally Harmonized System, eine Global Product Strategy sowie eine Intelligent Testing Strategy. Um mehr über diese Maßnahmen zu erfahren, klicken Sie bitte hier.

  • Das „Globally Harmonized System of Classification and Labelling of Chemicals (GHS)“ befasst sich mit der Klassifizierung von Chemikalien nach Gefahrentyp und schlägt harmonisierte Elemente zur Gefahrenkommunikation vor, einschliesslich von Kennzeichnungen und Sicherheitsdatenblättern, um den Schutz der Gesundheit und den Umweltschutz während des Handlings, des Transports und der Nutzung dieser Chemikalien zu verbessern.

    Das GHS bietet zudem eine Basis für die Harmonisierung von Richtlinien und Verordnungen zu Chemikalien auf nationaler, regionaler und weltweiter Ebene; ein wichtiger Faktor auch für die Harmonisierung des Handels.

    GHS ist eine Empfehlung der UN und zugleich eine Einladung an zuständige Behörden, GHS-Elemente auf lokaler oder regionaler Ebene in die Rechtsprechung aufzunehmen. Die weltweite Implementierung von GHS ist ein dynamischer Prozess, in den viele verschiedene Länder weltweit involviert sind.

    Die Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Substanzen und Gemischen (CLP) implementiert GHS in der Europäischen Union (EU) und ersetzt alle vormals in der EU geltenden Vorschriften.

    Es kommen neue Gefahrensymbole zum Einsatz, in Kombination mit Warnhinweisen wie “Gefahr” oder “Vorsicht”, je nach Risikostufe. Die früheren R- und S-Hinweise wurden durch H-Hinweise (Hazard phrases, Gefährdungshinweise) und P-Sätze (Precautionary phrases, Sicherheitshinweise) ersetzt.

    Die CLP-Verordnung musste für Substanzen bis 1. Dezember 2010 und für Gemische bis 1. Juni 2015 implementiert werden.

    Clariants Unternehmensbereich Produktverantwortung hat ein Implementierungsprogramm aufgesetzt, um die Aufnahme aller neuen rechtlichen Vorschriften in seine Geschäftsprozesse und Dokumentationen innerhalb der vorgeschriebenen Übergangsperioden für REACH bzw. CLP sicherzustellen. &Zum 1. Dezember 2010 wurden für klassifizierte Substanzen Sicherheitsdatenblätter eingeführt, welche die Compliance-Anforderungen von CLP und REACH erfüllen. In den nächsten Jahren und noch vor der für 2015 gesetzten Frist werden die Sicherheitsdatenblätter für Gemische folgen.

    Darüber hinaus weitet Clariant die Anwendung des GHS natürlich auch auf globaler Ebene aus. Das Unternehmen überwacht die GHS-Implementierung weltweit und stellt sicher, dass sämtliche Unternehmensbereiche die Compliance mit den verschiedenen rechtlichen Vorschriften erfüllen.
  • REACH@Clariant

    Die EU-Verordnung zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe (REACH) trat am 1. Juni 2007 in Kraft.

    Die Hauptziele von REACH sind die Sicherstellung eines hohen Schutzniveaus für die menschliche Gesundheit und für die Umwelt, die Verbesserung des Informationsaustauschs zum Umgang mit chemischen Produkten sowie der Erhalt und Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit der Chemieindustrie in der Europäischen Union.

    Gemäss den von REACH definierten Übergangsfristen müssen Unternehmen der Chemiebranche etwa 30.000 chemische Substanzen registrieren.

    Clariant hat sich verpflichtet, die REACH-Vorgaben zu erfüllen. Unser Bereich Product Stewardship (Produktverantwortung) sorgt für die effiziente Implementierung von REACH und eine intensive Kommunikation mit unseren Kunden und Lieferanten, um die Konformität aller vermarkteten Clariant-Produkte mit der Verordnung zu gewährleisten.

    Clariant hat die Registrierungsphase I erfolgreich abgeschlossen, in der bis 30. November 2010 Substanzen mit einem Volumen von mehr als 1.000 Tonnen pro Jahr sowie Substanzen mit besonderem Risikopotenzial registriert werden mussten. In dieser Phase hat Clariant insgesamt 152 Chemikalien und mit einem Volumen von 1.000 Tonnen registriert. 

    Im Mai 2013 wurde für in Europa durch Clariant produzierte oder importierte Produkte mit einem jährlichen Volumen von 100 – 1.000 t pro Jahr die «Registrierungsphase II» termingerecht und vollständig abgeschlossen. In Phase II erfolgte die Registrierung 255 verschiedener chemischer Substanzen. Das Volumen der von Clariant in der EU produzierten und in die EU eingeführten Chemikalien lag dabei um 66 % höher als in REACH-Phase 1. 

    In den nächsten Registrierungsphasen müssen bis 2018 Produkte mit einem Volumen von 10 – 100 t pro Jahr beziehungsweise 1 – 10 t pro Jahr registriert werden. Die Product-Stewardship-Organisation von Clariant hat rechtzeitig effiziente Strukturen und Prozesse entwickelt, sodass das Unternehmen im vollen Umfang zur Erfüllung der REACH-Anforderungen in der Lage ist. 

  • Die Global Product Strategy (GPS) wurde 2006 vom International Council of Chemical Associations (ICCA) im Zuge der Unterstützung des Strategic Approach to International Chemicals Management (SAICM) Programms der Vereinten Nationen entwickelt.

    Das Programm fördert den sicheren Einsatz von chemischen Produkten während des gesamten Lebenszyklus und erweitert die Produktverantwortung entlang der Wertschöpfungskette. Es wird zudem die Unterschiede, die hinsichtlich eines sicheren Umgangs mit chemischen Substanzen in Entwicklungsländern, Schwellenländern und Industriestaaten bestehen, reduzieren.

    Die Global Product Strategy zielt als Ansatz darauf, Risikobewertungen und ein sicheres Chemikalien-Management über geografische Grenzen hinweg umzusetzen. Kommunikation und Transparenz sind wichtige Stellschrauben für die Implementierung der Global Product Strategy in der chemischen Industrie.

    Sogenannte GPS Safety Summaries, Basisinformationen für den sicheren Einsatz von chemischen Produkten, die einen Überblick über die Eigenschaften und Einsatzbereiche chemischer Substanzen geben, sollen  einen transparenten Zugang zu wichtigen Informationen bieten, in einem handhabbaren Format und allgemein verständlich formuliert. Auf diese Art und Weise soll das Vertrauen der Öffentlichkeit darin gestärkt werden, dass Chemikalien während ihres gesamten Lebenszyklus sicher gehandhabt werden.

    Clariant hat sich dazu verpflichtet, die Global Product Strategy umzusetzen und stellt auf dem GPS Chemicals Portal auf der Web-Seite des ICCA zu den Substanzen, die das Unternehmen auf den Markt bringt, GPS Summary Reports zur Verfügung.

    Weitere Informationen zur Global Product Strategy erhalten Sie über diesen Link.

    Um mehr über die Global Product Strategy in unserer Region Nordamerika zu erfahren, folgen Sie diesem Link.

  • Clariant intern und extern (wissenschaftliche Datenbanken, Büchereien und Archive) wird eine intensive Recherche zu Eigenschaften und Wirkungsweisen von chemischen Substanzen durchgeführt, inklusive persönlicher Erfahrungsberichte von Forschern.

    Identifizierung und Gruppierung von Substanzen nach chemischen Stoffgruppen, basierend auf gemeinsamen und vergleichbaren Strukturen, Eigenschaften und (angenommenen) Wirkungen.

    Nutzung sämtlicher ITS-Komponenten (z. B. vorhandene Daten, mechanismusbasierte prädikative Werkzeuge, Computersimulationsmodelle, Analogie-Erwägungen), die sämtliche verfügbare Information zu dem biologischen/toxikologischen Verhalten einer Substanz zusammenführen, um Wissenslücken zu schliessen und eine wissenschaftlich angemessene Beurteilung der zu untersuchenden Substanz sicherzustellen.

    Falls nach wie vor ergänzende Informationen benötigt werden, werden alternative Testmethoden (in chemico und/oder in vitro) angewandt, um bestehende Datenlücken so weit wie nur irgend möglich zu schliessen, ohne Tierversuche anzustrengen.

    Zusammengefasst umfassen die Bestandteile von Clariants Intelligent Testing and Evaluation Strategy (ITS)

    • mechanismusbasierte prädikative “In-Silicio”-Modelle, bei denen “Toxizitätsfrühindikatoren” für die Priorisierung und Vereinfachung von Stoffgruppen und Read-Across-Möglichkeiten (Analogie-Erwägungen) zum Einsatz kommen
    • computergestützte Simulationsmodelle für die Beurteilung des biologischen Verhaltens von Substanzen und für die Identifikation von strukturellen Signalen von Komponenten alternativer (In-Vitro-) Testmethoden, um Tierversuche zu reduzieren/zu ersetzen

    Zu diesem Zeitpunkt des Prozesses kann evtl. von weiteren Versuchen abgesehen werden, vorausgesetzt die ITS-Vorgehensweise resultiert nicht in neuen oder zusätzlichen Bedenken und es bleiben keine Bedenken bestehen.

    So funktioniert ITS

    In den meisten Produkten, die wir Tag für Tag nutzen, sind chemische Substanzen verarbeitet – in Autos, in Jeans, in Waschmitteln, in unseren Fernsehgeräten und in Telefonen. Die Liste ist endlos. Das ist auch der Grund dafür, weshalb solche Chemikalien strengen Testverfahren und -bewertungen unterzogen werden, die vom Gesetzgeber vorgegeben werden und die durchlaufen werden müssen, darunter auch gesetzlich vorgeschriebene Tierversuche.

    Bei Clariant bilden ethisches Vorgehen und innovative Forschung eine Einheit. Deswegen haben wir eine Intelligent Testing Strategy (ITS) entwickelt, die mittel- und langfristig darauf abzielt, Tierversuche weitgehend überflüssig zu machen.

    Clariant bekennt sich zur Einhaltung gesetzlicher ebenso wie wissenschaftlicher und ethischer Anforderungen, Richtlinien und Standards, um den Tierschutz und die 3R-Prinzipien bezüglich Tierversuchen  – nämlich Replace, Reduce und Refine (Ersetzen, Reduzieren, Verfeinern) –  sicherzustellen, sie selbst aktiv umzusetzen und deren Anwendung allgemein zu fördern.

    Bei dem dreistufigen ITS-Ansatz werden Informationen aus verschiedenen internen und externen Datenquellen zusammengetragen, um die Wirkungen und Eigenschaften von chemischen Substanzen auf der Basis von Computermodellen und Simulationen (“in Silico”) für den gesamten Lebenszyklus einer bestimmten Substanz “realistisch” vorherzusagen.

    Auf diese Weise können Forscher belastbare und zuverlässige Toxizitätsprofile von Substanzen generieren, ohne dafür weitere Tierversuche vornehmen zu müssen. Zudem erlaubt es ihnen, gezielt Informationen und Orientierung zu möglichen Verbesserungen oder besonders erstrebenswerten Produktkombinationen zu erheben. Durch diese Strategie wird sichergestellt, dass Tierversuche nur dann unternommen werden, wenn die oben erläuterte Herangehensweise nicht umsetzbar ist und/oder keine andere wissenschaftlich anerkannte Methode zur Verfügung steht, um die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen. Die Strategie stellt in wissenschaftlicher und ethischer Hinsicht sicher, dass Tierversuche nur dann durchgeführt werden, wenn sie nicht zu vermeiden sind.

    Die Intelligent Testing Strategy kombiniert und optimiert den Einsatz begrenzter Forschungsressourcen mit einem erhöhten Innovationspotenzial und trägt so effektiv zur Sicherung des Tierschutzes bei.

Anfrage an Clariant

Bitte geben Sie Ihre Kontaktinformationen ein, damit wir Ihr Anliegen bearbeiten können. Vielen Dank für Ihr Interesse.

Fabienne Knecht
Fabienne Knecht
Corporate Sustainability Communications
Haftungsausschlussklausel:
Diese Informationen entsprechen unserem aktuellen Wissensstand und geben Auskunft über unsere Produkte und mögliche Anwendungszwecke. Clariant gewährt weder stillschweigend noch ausdrücklich eine Garantie bezüglich der Richtigkeit, Angemessenheit, Vollständigkeit oder Fehlerfreiheit der Informationen und übernimmt keine Haftung in Verbindung mit der Nutzung dieser Informationen. Es liegt im Verantwortungsbereich des Produktanwenders, die Eignung der Produkte von Clariant für die entsprechende Anwendung zu bestimmen.<br />
<br />
* Durch keine Aussagen in diesen Informationen werden die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Clariant aufgehoben, die weiterhin gelten, sofern nichts anderes schriftlich vereinbart ist. Alle Rechte an geistigem bzw. gewerblichem Eigentum sind zu wahren. Aufgrund möglicher Änderungen an unseren Produkten sowie Änderungen in geltenden nationalen und internationalen Verordnungen und Gesetzen kann sich der Stand unserer Produkte ändern. Materialsicherheitsdatenblätter mit Sicherheitsvorschriften zur Anwendung oder Lagerung von Produkten von Clariant sind auf Anfrage und in Übereinstimmung mit geltenden Gesetzen erhältlich. Die Informationen in den entsprechenden Materialsicherheitsdatenblättern müssen vor der Anwendung dieser Produkte gelesen werden. Wenden Sie sich für weitere Informationen an Clariant.<br />
<br />
* Für Verkäufe an Kunden mit Wohnsitz in den USA oder Kanada gilt darüber hinaus Folgendes: Ohne ausdrückliche oder stillschweigende Garantie für Produkte oder Services jeglicher Art hinsichtlich Handelstauglichkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck.<br />
<br />
© In vielen Ländern eingetragene Marke von Clariant.<br />
® 2019 Clariant International AG 

Sie sind im Begriff, die Webseite von Clariant zu verlassen.

Über den von Ihnen aufgerufenen Link verlassen Sie in ungefähr 10 Sekunden die Clariant-Seite. Wenn Sie diesen Vorgang aufhalten möchten, klicken Sie auf »Abbrechen«.