Wheat

Discover Value – Werte entdecken.
Entdecken Sie Synergen™ ME.

Nahrung für morgen
und darüber hinaus?

Abspielen
x

Die Natur hat so viel zu geben. 

Unsere tägliche Aufgabe ist es, ihre Schätze nachhaltig zu nutzen.

Etwa 10 % der Erdoberfläche können effizient landwirtschaftlich genutzt werden. Von dieser begrenzten Fläche muss die gesamte Weltbevölkerung ernährt werden, die jährlich um etwa 80 Millionen Menschen zunimmt. Und das ist nur möglich, wenn die Ernten immer ertragreicher ausfallen. Wie können wir das schaffen? Wir haben mit einem Landwirt über die Herausforderungen gesprochen, die ihm an jedem einzelnen Arbeitsalltag auf den Feldern begegnen.
Weltbevölkerung
Menschen
Jahr
Bevölkerungswachstum vs.
leicht steigende Flächennutzung
Landwirtschaftlich genutzte Fläche (weltweit)
Hektar

Wirksamer Schutz

Heisst: Über potenzielle Bedrohungen Bescheid wissen

  • Ernteverluste

    Weizen

    Der Knöterich liebt Weizen. Dasselbe gilt für Erdraupen. Ohne den Einsatz von Agrochemikalien und Beistoffen in Tankmischungen ist ein Verlust von 50 % der Ernteerträge zu erwarten.

    100 %
     
    50 %
     
    49,8 %
    potenzieller
    Verlust
    28,2 %
    tatsächlicher
    Verlust
    Quelle: Oerke, E. C. »Crop losses to pests.«
    Journal of Agricultural Science 144 (2006): 31–43.

    Ohne den Einsatz von Herbiziden ist ein erheblicher Ernteverlust aufgrund von Krankheiten, Schädlingen und Unkräutern zu erwarten. Der aktuelle Pflanzenschutz kann den potenziellen Ernteverlust bei Weizen wie folgt reduzieren:

    %
    • Polygonum spp
    • Septoria Tritici
    • Euxoa auxiliaris
  • Ernteverluste

    Reis

    Insekten, Unkräuter und Krankheiten in Reisfeldern können Schäden verursachen, die zu einem Ernteverlust von bis zu 77 % führen.

    100 %
     
    50 %
     
    77,0 %
    potenzieller
    Verlust
    37,4 %
    tatsächlicher
    Verlust
    Quelle: Oerke, E. C. »Crop losses to pests.«
    Journal of Agricultural Science 144 (2006): 31–43.

    Ohne den Einsatz von Herbiziden ist ein erheblicher Ernteverlust aufgrund von Krankheiten, Schädlingen und Unkräutern zu erwarten. Der aktuelle Pflanzenschutz kann den potenziellen Ernteverlust bei Reis wie folgt reduzieren:

    %
    • Echinochloa spp
    • Pyricularia Grisea
    • Spodoptera spp
  • Ernteverluste

    Kartoffeln

    Krankheiten wie die Kraut- und Knollenfäule bei Kartoffeln können mithilfe effizient arbeitender Agrochemikalien in Kombination mit Beistoffen erheblich reduziert werden.

    100 %
     
    50 %
     
    74,9 %
    potenzieller
    Verlust
    40,3 %
    tatsächlicher
    Verlust
    Quelle: Oerke, E. C. »Crop losses to pests.«
    Journal of Agricultural Science 144 (2006): 31–43.

    Ohne den Einsatz von Herbiziden ist ein erheblicher Ernteverlust aufgrund von Krankheiten, Schädlingen und Unkräutern zu erwarten. Aktuelle Pflanzenschutzmittel können den Ernteverlust bei Kartoffeln wie folgt reduzieren:

    %
    • Conoderus falli
    • Phytophthora-Befall
    • Empoasca fabae Harris
  • Ernteverluste

    Soja

    Der Asiatische Rost bedroht eine der wichtigsten Nutzpflanzen der Welt. Wir finden Soja köstlich. Deshalb schützen wir es.

    100 %
     
    50 %
     
    60,0 %
    potenzieller
    Verlust
    26,3 %
    tatsächlicher
    Verlust
    Quelle: Oerke, E. C. »Crop losses to pests.«
    Journal of Agricultural Science 144 (2006): 31–43.

    Ohne den Einsatz von Herbiziden ist ein erheblicher Ernteverlust aufgrund von Krankheiten, Schädlingen und Unkräutern zu erwarten. Der aktuelle Pflanzenschutz kann den potenziellen Ernteverlust bei Soja wie folgt reduzieren:

    %
    • Conyza SPP
    • Phakopsora spp
    • Helicoverpa spp
  • Ernteverluste

    Mais

    Wind, Regen, Sonnenlicht, Schädlinge – Pflanzen sind zahlreichen Bedrohungen ausgesetzt. Beistoffe in Tankmischungen können zu einer effizienteren Wirkung von Agrochemikalien und somit zu einem reduzierten Ernteverlust führen.

    100 %
     
    50 %
     
    68,5 %
    potenzieller
    Verlust
    31,2 %
    tatsächlicher
    Verlust
    Quelle: Oerke, E. C. »Crop losses to pests.«
    Journal of Agricultural Science144 (2006): 31–43.

    Ohne den Einsatz von Herbiziden ist ein erheblicher Ernteverlust aufgrund von Krankheiten, Schädlingen und Unkräutern zu erwarten. Der aktuelle Pflanzenschutz kann den potenziellen Ernteverlust bei Mais wie folgt reduzieren:

    %
    • Setaria faberii
    • COLLETOTRICHUM GRAMINICOLA
    • Diabrotica virgifera

Besuchen Sie das Crop Solutions Lab von Clariant

Die nächste Generation
des Pflanzenschutzes

»Die Synergen™ Produktreihe stattet die Schädlingsbekämpfung mit ganz neuen Qualitäten aus: Dank nachhaltiger Hilfsmittel können Ernteerträge gesteigert werden. Genau wie Tankmix-Beistoffe verbessern sie das Sprühverhalten und das Aufnahmepotenzial über das Blattwerk. So können Schädlinge besser kontrolliert werden.«

Peter_Mansour
Peter Mansour, Laborant
Crop Solutions Research & Development

»Unser aktuellster Neuzugang ist die Synergen™ ME Produktfamilie, die fünf verschiedene Wirkprinzipien auf Additiv-Basis miteinander vereint, um die Effektivität von Herbiziden und Pflanzenwachstumsreglern zu verstärken.«

Wetplant

Effizienz auf dem Prüfstand

Exzellenz in
Jedem Tropfen

Abspielen
x

Interview mit Prof. Dr. Peter Baur,
Leiter des Crop Solutions Competence Center von Clariant

Ertragssteigerung ist der grösste Lohn

Die Weltbevölkerung nimmt immer weiter zu. Landwirtschaftliche Nutzflächen sind nur noch begrenzt vorhanden und werden immer weniger. Sind Landwirte dennoch in der Lage, ihre Erträge zu steigern?
Ihnen bleibt nichts anderes übrig. Die Menschen brauchen Nahrung. Und die Landwirte werden wie immer ihre Erträge steigern, wie es schon seit Anbeginn des Getreideanbaus vor 10.000 Jahren der Fall war. Verbesserte Techniken, neue Getreidesorten und aktuelle Entwicklungen im Bereich Pflanzenschutzmittel haben den Fortschritt der Landwirte gefördert. Doch die Agrochemie muss ganz neu überdacht werden.

Warum ist ein neuer Ansatz so wichtig?
Der Einsatz von Pestiziden und Herbiziden wird immer stärker reguliert – und das ist auch richtig so. Denn eine nachhaltige Produktion liegt uns allen am Herzen. Wenn Landwirte jedoch nicht die richtige Menge der richtigen Pflanzenschutzmittel verwenden, setzen sich Unkräuter, Pilze und Insekten durch und entwickeln Resistenzen. Auf alle genannten Schädlinge trifft die alte Weisheit gleichermassen zu: «Was uns nicht tötet, macht uns nur stärker.» In den nächsten Jahrzehnten wird dieses Thema eine wichtige Rolle spielen.

Können Sie ein Beispiel nennen?
Das Herbizid Glyphosat wird seit langer Zeit auf der ganzen Welt eingesetzt. Immer mehr Unkräuter sind mittlerweile immun gegen jegliche Behandlungsmittel, die von Landwirten aufgesprüht werden, und wachsen immer weiter. Eine Steigerung der Glyphosatmenge wäre aus Gründen des Umweltschutzes keine Lösung des Problems. Intelligentere nachhaltige Lösungen sind gefragt.

Woran genau denken Sie?
Im Crop Solutions Competence Center von Clariant haben wir eine Reihe von Beistoffen unter dem Markennamen Synergen™ entwickelt. Bei diesen Beistoffen handelt es sich um biologische Verstärker von Herbiziden und Pestiziden, die es uns ermöglichen, das gesamte Potenzial der Wirkstoffe voll auszuschöpfen. Beispielsweise verstärken diese Additive die Effektivität der Wirkstoffe, indem sie die Tröpfchenmenge verringern, die vom Wind verweht werden (Drift). Die Pflanzen werden auf diese Weise umfassender befeuchtet und die Wirkstoffe dringen leichter in das Blatt ein.

Wirkt Synergen™ ME der zunehmenden Glyphosatresistenz entgegen?
Einige Produkte der Synergen™ ME Familie haben wir eigens zu diesem Zweck entwickelt. Synergen™ ME beinhaltet verschiedene Tenside, die eine optimale Bindung und Deckkraft auf dem Blatt gewährleisten. Eine weitere Komponente lässt die Textur der Blattoberfläche aufquellen; das Herbizid kann dadurch effektiv in das Blatt selbst eindringen. Unser Sortiment umfasst verschiedene Produkte, die ideal auf Glyphosat abgestimmt sind.

Schaden Synergen™ Produkte der Umwelt?
Nein. Weder die Produktion noch der Einsatz von Synergen® sind umweltschädlich. Alle Synergen™ Beistoffe werden hauptsächlich aus Rohstoffen auf Biobasis hergestellt und sind auch biologisch abbaubar.

Peter_Baur
Prof. Dr. Peter Baur,
Leiter des Crop Solutions Competence Center von Clariant 

»Die Menschen brauchen Nahrung. Und die Landwirte werden wie immer ihre Erträge steigern, wie sie es schon seit Anbeginn des Getreideanbaus vor 10.000 Jahren getan haben.«

animation_teaser20150127t133352

Synergen™  ME im Einsatz

Pflanzenschutz

Abspielen
x

Die Vorteile von Synergen™ ME

Eine ideale Mischung für Lösungen im Ackerbau

Gute biologische Abbaubarkeit

Synergen™ ME wird primär aus nachhaltigen Ressourcen hergestellt. Es ist biologisch abbaubar und muss nicht als Gefahrstoff gekennzeichnet werden.

Sanft zu
Pflanzen

Das Additiv ist besonders sanft zu Getreidepflanzen und kann mit den meisten Herbiziden kombiniert werden.

Einzigartige
Zusammensetzung

Die Leistungsfähigkeit der Wirkstoffe wird schon bei geringeren Dosierungen deutlich verstärkt.

Weniger
Ernteverluste

Deutlich effektivere Herbizide dank einer einzigartigen Kombination aus fünf zentralen Wirkprinzipien.

Die Synergen™ ME Produktfamilie

Umweltfreundliche, unschädliche und effiziente Tankmix-Beistoffe

Clariant Image Boock Adriana portrait 2019
Adriana Boock,
Global Technical Marketing
Crop Solutions

»Die Synergen™ ME Produktfamilie ist der aktuellste Neuzugang zur Produktreihe der Synergen™ Tankmix-Beistoffe. Synergen™ ME Produkte werden aus einem speziellen Tensidsystem hergestellt, das eine stabile Mikroemulsion erzeugt, die sämtlichen klimatischen Bedingungen standhält.«

»Synergen™ ME Produkte sind speziell auf die zahlreichen Bedürfnisse von Landwirten zugeschnitten. Sie vereinfachen die Abläufe, da kein separater Mischvorgang mit Salzverstärkern oder Netzmitteln erforderlich ist. Zudem kombinieren und optimieren sie Herbizide, um bessere Erträge und eine ausgezeichnete Unkrautbekämpfung zu erzielen – all das in nur einem Produkt.«

Synergen™ ME

SYNERGISTISCHE MIKROEMULSION

Eine bessere Unkrautbekämpfung kann ganz einfach sein:

Methyliertes Samenöl (MSO), Ammoniumsulfat (AMS) und eine spezielle Mischung aus nichtionischen Tensiden sind die Schlüsselkomponenten von Synergen™ ME. Im Gegensatz zu anderen MSO-Beistoffen bilden Synergen™ ME Produkte eine feine Emulsion in Wasser, die selbst bei starken Temperaturschwankungen (-10 °C bis 50 °C) extrem stabil ist.

Die Synergen™ ME Mikroemulsion besitzt eine hervorragende Stabilität und ist mit jeglichen agrochemischen Formulierungen kompatibel.

Die Abläufe werden dadurch weniger komplex. Gleichzeitig erhöht sich die Flexibilität und Sicherheit der Landwirte, wenn sie Komponenten im Spritztank mischen.

Die Vorteile von Synergen™ in Bezug auf Drift, Bindung, Wasserenthärtung, Penetration und Deckkraft werden im Folgenden erklärt. Weitere Vorteile:
  • Verhinderung der aktiven Rekristallisation des Spritzbelags
  • Verringerung der Aktivsubstanz, die durch Volatilität verloren geht
  • Eignung für Spritzanwendungen mit geringen Mengen
kolben_schmal_2
  • Weniger Drift

    HÖHERE GENAUIGKEIT

    Unerwünschter Sprühnebelabdrift der Herbizid-Tropfen kann durch Additive in der agrochemischen Formulierung und/oder durch die Zugabe bestimmter Tankmix-Beistoffe verstärkt auftreten. Synergen™ ME wurde in agrochemischen Spritzanwendungen eingehend getestet. Die Ergebnisse haben gezeigt, dass einige Synergen™ ME Produkte keinen verstärkten Drift der Tröpfchen verursachen. Andere bieten sogar einen effizienten und effektiven Driftschutz. Synergen™ ME Spritzmittellösungen verringern den Driftverlust unabhängig vom Typ und von der Konzentration des Additivs, selbst wenn Düngesalze im Spritztank enthalten sind.

    Keine negativen Auswirkungen auf den Drift

    graph_drift_left

    Flachstrahldüse: XR110-02

    Leitungswasser

    Synergen™ ME 0,5 %

    Glyphosat SL

    Glyphosat SL + Synergen™ ME 0,5 %

    2,4 D SL

    2,4 D SL + Synergen™ ME 0,5 %

    (Druck: 3 bar)

    Drift management
    effect

    graph_drift_middle

    air injection nozzle: ID120-02

    Tap water

    Synergen™ ME 0.5%

    (Pressure: 3 bars)

    Unabhängig von der Spritzdüse

    graph_drift_right

    Verschiedene Spritzdüsen:

    XR110-02 Synergen™ ME

    LU120-02 Synergen™ ME

    ID120-02 Synergen™ ME

    AD120-04 Synergen™ ME

    XR110-02 Leitungswasser

    LU120-02 Leitungswasser

    ID120-02 Leitungswasser

    AD120-04 Leitungswasser

    (Druck: 3 bar)

  • Weniger Abperlen

    VERBESSERTE HAFTUNG

    Die Bindung und Haftung der Spritztropfen sind Schlüsselfaktoren für den Einsatz agrochemischer Spritzanwendungen aus der Luft. Dabei hängt die Bindung nicht nur von verschiedenen Eigenschaften der Blattoberfläche ab, sondern auch von der agrochemischen Formulierung und von potenziell vorhandenen Tankmix-Beistoffen. Agrochemische Spritzanwendungen mit Synergen™ ME Produkten gewährleisten hervorragende Bindungsprofile, die verhindern, dass die Sprühtropfen vom Blatt abperlen und im Boden versickern.

    Synergen™ ME ist ein erheblicher Fortschritt, da es mit mehr Formulierungen kompatibel ist, ohne an Effizienz einbüssen zu müssen, weil es den Wirkstoff mit antagonistischen Salzen deaktiviert (z. B. Kalzium).

    Von links nach rechts: Wasser, handelsübliche agrochemische Formulierung, handelsübliche agrochemische Formulierung mit 0,5 % eines Synergen™ ME Produktes
  • Perfekte Platzierung

    HERVORRAGENDE BEDECKUNG

    Feldspritzanwendungen mit Synergen™ ME bieten eine ausgezeichnete Bindung und eine optimierte Deckkraft, wenn sie mit systemischen Herbiziden arbeiten. Diese Aspekte sind Voraussetzungen für eine effiziente Unkrautbekämpfung.

  • Ein zusätzliches Wasserenthärtungsmittel?

    NICHT MEHR NÖTIG

    Synergen™ ME ist ein erheblicher Fortschritt, da es mit mehr Formulierungen kompatibel ist, ohne an Effizienz einbüssen zu müssen. Während MSO-Additive, nichtionische Tenside und Wasserenthärtungsmittel separat in einem zwei- oder dreigeteilten Prozess in den Spritztank eingebracht werden müssen, sind in Synergen™ ME alle drei Komponenten bereits enthalten. Folgende Merkmale zeichnen das Produkt weiter aus:

    • Wurde ein MSO-Additiv hinzugefügt, jedoch kein zusätzliches Wasserenthärtungsmittel, so verbesserte sich das Eindringen der beiden Wirkstoffe nur leicht.
    • Eine voll adjuvierte Formulierung (OD-Formulierung) ist eine zuverlässige Lösung und gewährleistet eine deutlich bessere Effizienz als nur Wirkstoffe und MSO-Additive allein.
    • Durch die Zugabe von Synergen™ ME konnte nicht nur der Penetrationsgrad von Mesotrion und Nicosulfuron verbessert werden. Synergen® ME schnitt auch deutlich besser als andere Formulierungen ab, darunter der MSO-Beistoff und die voll adjuvierte OD-Formulierung.
    • Formulierungen mit Synergen™ ME waren deutlich effektiver. Dies ist einer optimierten Kombination aus AMS und MSO zu verdanken, die Herbizide mit milder Säure schützen und stärken, wie z. B. Mesotrion und Nicosulfuron.

    Cuticular penetration of Nicosulfuron

    graphen_half_2_gr

    Nicosulfuron WG75

    Nicosulfuron WG75 + MSO-Additiv

    Nicosulfuron OD

    Nicosulfuron WG75 + Synergen™ ME (0,5 %)

    Eindringen des Wirkstoffs Mesotrion in die Kutikula

    graphen_half_1_gr

    Mesotrion SC480

    Mesotrion SC480 + MSO-Additiv

    Mesotrion OD

    Mesotrion SC480 + Synergen™ ME (0,5 %)

  • Eindringen unter die Oberfläche

    BEI STÄRKEREN KONZENTRATIONEN

    Sobald das Wasser aus dem Sprühtropfen verdunstet ist, bildet sich der Spritzbelag. Nun setzt der Wirkvorgang des Öls (MSO) und des nichtionischen Tensids ein, die in Synergen™ ME enthalten sind. MSO lässt die wachsartige und kaum durchlässige Kutikula aufquellen, damit das Herbizid schneller und höher konzentriert in das Unkraut eindringen kann. Eine spezielle Komponente in der Tensidmischung verhindert eine Rekristallisation des Wirkstoffs und bewahrt einen optimalen physikalischen Zustand der Agrochemikalie, damit sie auch nach Tagen noch in das Blatt eindringen kann. Folgende Merkmale zeichnen das Produkt weiter aus:

    • Die effektive Penetration der Dicambasäure in die Kutikula der Pflanzen hängt von der jeweiligen Wasserqualität ab.
    • Da Dicamba ein säurehaltiges Herbizid ist, können antagonistische Ionen negative Auswirkungen auf seine Wirkkraft haben.
    • In extrem hartem Wasser (EHW, 1.300 ppm CaCO3) wird Dicamba durch überschüssige Kalziumionen gebunden, und zwar stärker als in Leitungswasser. Dadurch wird die Penetration verhindert.
    • In EHW lagen die effektiven Penetrationswerte von Dicamba nach sechs Stunden nur bei 0,24 % der aufgetragenen Menge, nach 12 Stunden bei 2,5 %.
    • Durch die Beigabe von Synergen™ ME konnte Dicamba sofort besser in die Pflanze eindringen.
    • Synergen™ ME wurde auch dem harten Wasser (0,5 % w/w) beigemischt: Nach sechs Stunden war die Penetrationsrate 50 Mal schneller als bei Dicamba in hartem Wasser.
    • Synergen™ ME deaktivierte nicht nur die antagonistischen Salze in den Testlösungen; das methylierte Öl in den Produkten verbesserte zudem das kutikulare Eindringen von Dicamba.
    • Die Wasserenthärtung und die Penetrationsverbesserung sind selbst im Vergleich mit anderen MSOs oder nichtionischen Tensiden mit 5 % AMS ähnlich stark ausgeprägt (siehe Grafik rechts).

    Eindringen des Wirkstoffs Dicamba in die Kutikula nach 12 Stunden

    graphen_half_6

    14C Dicamba (Besonders hartes Wasser)

    14C Dicamba (Leitungswasser)

    + Additiv ME

    Cuticular penetration of Dicamba after 24 hours

    graph_adjuvant

    + Additiv ME (0,5 %)

    + NIS (0,3 %) + AMS

    + MSO-Additiv B (0,5 %) + AMS

    14C Dicamba (Besonders hartes Wasser)


Funktionskontrolle

ERFOLGREICHE BEKÄMPFUNG VON ACKERFUCHSSCHWANZ DURCH SYNERGEN™ ME

Mit Synergen™ ME konnte das Feldergebnis eines führenden Sulfonylharnstoff-Herbizids deutlich verbessert werden. In einem Feldversuch mit Weizen zeigten die Pflanzen in den vier Wiederholungen ausnahmslos eine ausgezeichnete Verträglichkeit. Der eingesetzte Tankmix-Beistoff konnte den voll adjuvierten Sulfonylharnstoff weiter verstärken.

Verbesserte Unkrautbekämpfung

Verringerung des Unkrautbefalls

Download_Background

Sie wünschen weitere Informationen?

NEHMEN’ SIE KONTAKT ZU UNS AUF

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage. Bitte rufen Sie uns an
oder nutzen Sie das unten stehende Kontaktformular, wenn Sie Fragen haben oder
weitere Informationen über Synergen™ wünschen.

Robert Condon
Robert Condon
Contact Person
Lesen Sie weitere Geschichten.
Hier erwartet Sie unsere Ideenwelt für morgen: Discover Value – Werte entdecken.
Lösungen. Synergen™ GL 5.
Synergen™ GL 5 ist ein Additiv auf Basis eines Polyglycerinesters, das aus erneuerbaren Ressourcen gewonnen wird. Mehr erfahren
Home. Zurück zur Startseite.
Auf unserer Homepage erhalten Sie weitere Informationen über unser Unternehmen, unsere Produkte und Karrieremöglichkeiten sowie relevante Informationen für Investoren. Weitere Informationen

Anfrage an Clariant

Bitte geben Sie Ihre Kontaktinformationen ein, damit wir Ihr Anliegen bearbeiten können. Vielen Dank für Ihr Interesse.

Contact Us
Contact Us
Online Communications Team
Haftungsausschlussklausel:
Diese Informationen entsprechen unserem aktuellen Wissensstand und geben Auskunft über unsere Produkte und mögliche Anwendungszwecke. Clariant gewährt weder stillschweigend noch ausdrücklich eine Garantie bezüglich der Richtigkeit, Angemessenheit, Vollständigkeit oder Fehlerfreiheit der Informationen und übernimmt keine Haftung in Verbindung mit der Nutzung dieser Informationen. Es liegt im Verantwortungsbereich des Produktanwenders, die Eignung der Produkte von Clariant für die entsprechende Anwendung zu bestimmen.<br />
<br />
* Durch keine Aussagen in diesen Informationen werden die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Clariant aufgehoben, die weiterhin gelten, sofern nichts anderes schriftlich vereinbart ist. Alle Rechte an geistigem bzw. gewerblichem Eigentum sind zu wahren. Aufgrund möglicher Änderungen an unseren Produkten sowie Änderungen in geltenden nationalen und internationalen Verordnungen und Gesetzen kann sich der Stand unserer Produkte ändern. Materialsicherheitsdatenblätter mit Sicherheitsvorschriften zur Anwendung oder Lagerung von Produkten von Clariant sind auf Anfrage und in Übereinstimmung mit geltenden Gesetzen erhältlich. Die Informationen in den entsprechenden Materialsicherheitsdatenblättern müssen vor der Anwendung dieser Produkte gelesen werden. Wenden Sie sich für weitere Informationen an Clariant.<br />
<br />
* Für Verkäufe an Kunden mit Wohnsitz in den USA oder Kanada gilt darüber hinaus Folgendes: Ohne ausdrückliche oder stillschweigende Garantie für Produkte oder Services jeglicher Art hinsichtlich Handelstauglichkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck.<br />
<br />
© In vielen Ländern eingetragene Marke von Clariant.<br />
® 2019 Clariant International AG 

Sie sind im Begriff, die Webseite von Clariant zu verlassen.

Über den von Ihnen aufgerufenen Link verlassen Sie in ungefähr 10 Sekunden die Clariant-Seite. Wenn Sie diesen Vorgang aufhalten möchten, klicken Sie auf »Abbrechen«.