Skip to main content

Clariant erzielte im vierten Quartal 2021 starkes Wachstum und im Gesamtjahr 2021 eine Profitabilität auf Rekordniveau

AD-HOC-MITTEILUNG GEMÄSS ART. 53 KR 

  • Unabhängige Untersuchung abgeschlossen – Gesamtjahre 2020 (angepasst) und 2021 geprüft
  • Viertes Quartal 2021: Der Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten stieg in Lokalwährung um 23 % auf 1,242 Milliarden CHF angetrieben durch starke Preisgestaltung und Volumenzuwachs
  • Viertes Quartal 2021: Die EBITDA-Marge stieg aufgrund von Verbesserungen bei der Kostenstruktur und anhaltend höherer Preisgestaltung von 16,1 % auf 16,3 %, was die laufende Kosteninflation bei Rohstoffen, Energieverbrauch und Logistik verringerte
  • Gesamtjahr 2021: Der Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten stieg um 15 % in Lokalwährung auf 4,372 Milliarden CHF
  • Gesamtjahr 2021: Die EBITDA-Marge stieg aufgrund einer günstigen Nachfragesituation von 15,5 % auf 16,2 % – die höchste EBITDA-Marge seit 1999
  • Gesamtjahr 2021: Das Nettoergebnis des Gesamtkonzerns lag bei 373 Millionen CHF
  • Gesamtjahr 2021: Hoher operativer Cashflow von 363 Millionen CHF trotz höheren wachstumsbezogenen Nettoumlaufvermögens und höherer Mittelabflüsse aufgrund von Restrukturierung
  • Der Generalversammlung am 24. Juni 2022 wird eine Ausschüttung von 0,40 CHF je Aktie vorgeschlagen
  • Ausblick 2022: Starkes Wachstum in Lokalwährung auf Konzernebene mit dem Ziel, die EBITDA-Marge des Konzerns gegenüber dem Vorjahr trotz eines herausfordernden geopolitischen Umfelds zu verbessern

»Clariant hat die unabhängige Untersuchung abgeschlossen und heute ihren geprüften Jahresabschluss 2021 präsentiert. Wir freuen uns, ein deutlich höheres organisches Umsatzwachstum und eine Rekordprofitabilität für das Jahr 2021 bekanntgeben zu können, die zudem deutlich über dem Wert von 2019 vor der COVID-19-Pandemie liegt. Wir konnten die beispiellosen Entwicklungen in den Bereichen Rohstoffe sowie Energie- und Logistikkosten erfolgreich abfedern. Diese Ergebnisse spiegeln die Attraktivität des Portfolios höherwertiger Spezialchemieprodukte des Konzerns wider und belegen die anhaltende Kostendisziplin und die weiterhin wirksame Umsetzung unserer Programme zur Performance-Verbesserung«, sagte Conrad Keijzer, CEO von Clariant. »2022 werden wir unsere Strategie weiterverfolgen, um profitables Wachstum zu erzielen, und uns dabei von unserem neuen Purpose leiten lassen: ›Greater Chemistry – between People and Planet‹. Mein Dank geht an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihr Engagement und ihre hervorragende Arbeit, die sich in den starken Ergebnissen 2021 widerspiegeln. Auch möchte ich mich bei unseren Kunden und Lieferanten für ihr Vertrauen in Clariant bedanken.«

Viertes Quartal 2021 – starkes Wachstum mit höherer Profitabilität

MUTTENZ, 19. MAI 2022 – Clariant, ein fokussiertes, nachhaltiges und innovatives Spezialchemieunternehmen, hat heute ihre Ergebnisse für das vierte Quartal 2021 sowie die geprüften Gesamtjahresergebnisse 2021 bekanntgegeben. Nach der unabhängigen Untersuchung wurden die Gesamtjahres- und Quartalsergebnisse für 2020 angepasst und die Quartale 2021 entsprechend korrigiert. Die Anpassung des Jahresabschlusses 2020 führte bei den fortgeführten Aktivitäten zu einem Anstieg des EBITDA von 19 Millionen CHF und des Nettoergebnisses von 14 Millionen CHF. Der Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten im vierten Quartal lag bei 1,242 Milliarden CHF im Vergleich zu 1,022 Milliarden CHF im vierten Quartal 2020. Dies entspricht einem Wachstum in Höhe von 23 % in Lokalwährung und 22 % in Schweizer Franken. Sowohl die Preisgestaltung, die höhere Kosten abfederte, als auch das Volumenwachstum hatten positive Auswirkungen in Höhe von 14 % bzw. 9 % auf das Konzernergebnis. Care Chemicals und Natural Resources konnten ihren Umsatz stark steigern, was die erwarteten Entwicklungen bei Catalysis mehr als ausglich.

Alle geografischen Regionen trugen zur Umsatzsteigerung im vierten Quartal 2021 bei, was sowohl auf eine Nachfrageerholung als auch auf Engpässe in den Lieferketten zurückzuführen ist. In Europa wurde das hohe Wachstum von 25 % in Lokalwährung durch eine starke Expansion bei Care Chemicals gestützt. Die 12 % Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum waren auf 17 % Expansion in China zurückzuführen. Gleichzeitig stieg der Umsatz in Nordamerika um 17 %. Zu den 30 % Umsatzwachstum in Lateinamerika und den 76 % Wachstum im Mittleren Osten und Afrika, der kleinsten Region, trugen alle Geschäftsbereiche bei.

Im Geschäftsbereich Care Chemicals stieg der Umsatz im vierten Quartal 2021 um 39 % in Lokalwährung. Dies wurde gestützt durch ein zweistelliges organisches Wachstum in den Bereichen Industrial Applications und Consumer Care, Crop Solutions und insbesondere Aviation. Die Konsolidierung des erworbenen Mehrheitsanteils an Clariant IGL Specialty Chemicals (CISC) und das Ergebnis des Erwerbs der verbleibenden Anteile an Beraca, dessen Umsatzbeitrag über den Erwartungen lag, trugen ebenfalls dazu bei. Der Umsatz von Catalysis in Lokalwährung blieb unverändert, was in erster Linie auf die Expansion bei Syngas und Specialty Catalysts sowie Katalysatoren zur Emissionskontrolle zurückzuführen war, die partielle Schwächen bei Petrochemicals weitgehend ausgleichen konnten. Der Umsatz von Natural Resources stieg um bemerkenswerte 25 % in Lokalwährung, woran alle drei Geschäftseinheiten Anteil hatten, insbesondere aber Additives.

Das EBITDA aus fortgeführten Aktivitäten stieg auf 203 Millionen CHF und eine entsprechende Marge von 16,3 %, womit der Wert von 16,1 % des vierten Quartals des Vorjahres geringfügig übertroffen wurde. Diese Entwicklung beruhte auf höherem Umsatz, Verbesserungen bei der Kostenstruktur, Preisgestaltungsmassnahmen, die höhere Rohstoffpreise grösstenteils ausglichen, sowie der weiteren Umsetzung von Clariants Performance-Programmen, die im vierten Quartal 2021 zusätzliche Kosteneinsparungen von 13 Millionen CHF – einschliesslich der Effizienzprogramme – ermöglichten. Trotz negativer Währungseffekte erreichte die absolute Profitabilität fast das hohe Niveau von 208 Millionen CHF von vor der Pandemie, das im vierten Quartal 2019 erzielt wurde.

Gesamtjahr 2021 – Spezialchemieportfolio sorgt für mehr Umsatz und Profitabilitätssteigerung

Im Gesamtjahr 2021 betrug der Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten 4,372 Milliarden CHF gegenüber 3,860 Milliarden CHF im Gesamtjahr 2020. Dies entspricht einem Wachstum in Höhe von 15 % in Lokalwährung und 13 % in Schweizer Franken. Sowohl die Preisgestaltung als auch der Volumenanstieg hatten positive Auswirkungen in Höhe von 8 % bzw. 7 % auf das Konzernergebnis.

Im Gesamtjahr 2021 stiegen die Umsätze in nahezu allen geografischen Regionen. Die Entwicklungen in den Regionen Europa, Mittlerer Osten und Afrika, Asien-Pazifik einschliesslich China und Lateinamerika waren mit Umsatzzuwächsen zwischen 16 % und 20 % besonders robust. Die Umsatzlücke in Nordamerika verkleinerte sich erneut. Die Region beendete das Geschäftsjahr mit gegenüber dem Vorjahr unverändertem Ergebnis, was auf die weitere Erholung bei Oil and Mining Services zurückzuführen war.

Der Umsatz bei Care Chemicals stieg im Gesamtjahr 2021 um 22 % in Lokalwährung mit zweistelligem organischem Umsatzwachstum in den Bereichen Industrial Applications und Consumer Care. Aufgrund starker Nachfrage bei Syngas, Specialty Catalysts und Katalysatoren zur Emissionskontrolle stieg der Umsatz bei Catalysis um 5 % in Lokalwährung. Oil and Mining Services, Functional Minerals und insbesondere Additives trugen zu dem bei Natural Resources berichteten Umsatzwachstum von 14 % in Lokalwährung bei.

Das EBITDA aus fortgeführten Aktivitäten stieg auf 708 Millionen CHF, da der Konzern die Profitabilität verbessern konnte, und zwar aufgrund von erheblichen Umsatzzuwächsen, Verbesserungen bei der Kostenstruktur, weiteren erfolgreichen Preisgestaltungsmassnahmen, die den Preisanstieg bei Rohstoffen von 21 % weitgehend ausgleichen konnten, und der Umsetzung der Programme zur Performance-Verbesserung, die im Gesamtjahr 2021 zu zusätzlichen Kosteneinsparungen von 41 Millionen CHF führten. Clariant verbuchte während des Gesamtjahres 2021 eine Umsatzsteuergutschrift in Höhe von 33 Millionen CHF, der Einmaleffekte, hauptsächlich im Zusammenhang mit den Programmen zur Performance-Verbesserung, gegenüberstanden. Die EBITDA-Marge stieg von 15,5 % im Vorjahr auf 16,2 % an. Ausschlaggebend hierfür waren die Profitabilitätsverbesserung bei Care Chemicals und Natural Resources sowie die fortgesetzte Kostendisziplin im gesamten Konzern.

Das Nettoergebnis des Gesamtkonzerns betrug 2021 373 Millionen CHF gegenüber 825 Millionen CHF im Vorjahr, 102 Millionen CHF ohne Berücksichtigung des Gewinns aus der Veräusserung von Masterbatches. Das Nettoergebnis 2021 wurde durch den starken Geschäftsverlauf bei fortgeführten Aktivitäten und die daraus resultierende höhere Marge positiv beeinflusst. 2020 hatten der Gewinn aus der Veräusserung des Masterbatches-Geschäfts in Höhe von 723 Millionen CHF sowie die Teilauflösung der Rückstellung für EU-Bussgelder in Höhe von 50 Millionen CHF einen aussergewöhnlich starken Positiveinfluss auf das Ergebnis.

Der operative Cashflow für den Gesamtkonzern betrug 363 Millionen CHF und lag damit nur geringfügig unter dem Vorjahresniveau von 369 Millionen CHF – trotz eines wachstumsbedingten Mittelabflusses beim Nettoumlaufvermögen von 221 Millionen CHF, der aus einer deutlichen Umsatzsteigerung und Unsicherheiten in der Lieferkette resultierte. Auch die Zahlungen für Restrukturierung aus Barmitteln in Höhe von 38 Millionen CHF beeinflussten die Cashflow-Entwicklung negativ.

Die Nettoverschuldung des Gesamtkonzerns stieg von 1,040 Milliarden CHF Ende 2020 auf 1,535 Milliarden CHF. Diese Entwicklung ist auf einen wachstumsbedingten Anstieg des Umlaufvermögens, höhere Investitionen in Sachanlagen sowie auf Akquisitionen zurückzuführen.

Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung am 24. Juni 2022 aufgrund der starken Ergebnisse des Konzerns im Jahr 2021 die Zahlung einer regulären Ausschüttung von 0,40 CHF je Aktie vor. Diese Ausschüttung entspricht einer attraktiven Ausschüttungsquote von 49 % des Ergebnisses je Aktie aus fortgeführten Aktivitäten (Ergebnis pro Aktie: 0,81 CHF) und soll durch eine Kapitalherabsetzung mittels Nennwertreduktion erfolgen.

Der Verwaltungsrat schlägt die Wiederwahl von Günter von Au zum Präsidenten des Verwaltungsrats vor. Die folgenden Mitglieder des Verwaltungsrats werden bei der Generalversammlung 2022 nicht zur Wiederwahl zur Verfügung stehen: Abdullah Mohammed Alissa, Nader Ibrahim Alwehibi und Calum MacLean. Der Verwaltungsrat dankt ihnen für ihren Beitrag zur Clariant und schlägt daher die Wahl folgender Personen vor: Ahmed Mohamed Alumar, saudi-arabischer Staatsangehöriger; Roberto César Gualdoni, deutscher und italienischer Staatsangehöriger; Naveena Shastri, US-Staatsangehörige.

Nicht fortgeführte Aktivitäten

Im vierten Quartal 2021 stieg der Umsatz bei Pigments um 21 % in Lokalwährung und um 20 % in Schweizer Franken. Im Gesamtjahr 2021 stieg der Pigments-Umsatz aus den nicht fortgeführten Aktivitäten im direkten Vergleich – ohne den Umsatz bei Masterbatches aus dem ersten Halbjahr 2020 – um 15 % in Lokalwährung und um 14 % in Schweizer Franken. Zurückzuführen war dies auf die verbesserte Wirtschaftslage.

Im vierten Quartal 2021 stieg die zugrundeliegende EBITDA-Marge bei nicht fortgeführten Aktivitäten auf 8,8 %, was auf das höhere Umsatzniveau, die entsprechenden Verbesserungen bei der Kostenstruktur bei Pigments und auf die Umsetzung des Effizienzprogramms sowie auf Effekte aus anderen nicht fortgeführten Aktivitäten zurückzuführen ist.

Im Gesamtjahr 2021 betrug die zugrundeliegende EBITDA-Marge bei nicht fortgeführten Aktivitäten 12,5 %.

Ausblick – Gesamtjahr 2022 

Clariant strebt nach überdurchschnittlichem Wachstum und höherer Profitabilität durch nachhaltige und innovative Lösungen. Der Konzern hat mit der Veräusserung von Healthcare Packaging im Jahr 2019, Masterbatches im Jahr 2020 und Pigments im Januar 2022 sein umfangreiches Programm zur Transformation des Portfolios abgeschlossen. Clariant ist jetzt ein reines Spezialchemieunternehmen und bestätigt ihre Ziele für 2025, ein Portfoliowachstum (4 – 6 % CAGR), eine Konzern-EBITDA-Marge von 19 – 21 % und eine Free Cashflow Conversion von rund 40 % zu erzielen.

Für das erste Quartal 2022 erwartet Clariant ein anhaltend starkes Umsatzwachstum in Lokalwährung gegenüber dem Vorjahr, gestützt durch eine Steigerung bei Care Chemicals und Natural Resources trotz eines sich normalisierenden Wachstumsumfelds. Clariant beabsichtigt, die korrigierten Margen im ersten Quartal 2022 im Jahresvergleich mit Hilfe von Volumenwachstum, anhaltenden Preisgestaltungsmassnahmen und Kostendisziplin zur Reduktion der anhaltenden Inflation bei Rohstoff-, Logistik-, Personal- und Energiekosten aufrechtzuerhalten.

Für das Gesamtjahr 2022 erwartet Clariant ein starkes Wachstum in Lokalwährung auf Konzernebene, was durch ein besonders starkes erstes Halbjahr 2022 angetrieben wird. Die aktuell hohe Unsicherheit angesichts der geopolitischen Konflikte, das ausgesetzte Geschäft mit Russland und der erneute Ausbruch von COVID-19 in China werden voraussichtlich das globale Wirtschaftswachstum und die Verbrauchernachfrage in der zweiten Jahreshälfte beeinflussen. Clariant geht davon aus, dass die hohe Inflationslage in Bezug auf Rohstoff-, Energie- und Logistikkosten sowie Herausforderungen bei der Lieferkette in der zweiten Jahreshälfte 2022 anhalten werden. Clariant beabsichtigt, die Konzern-EBITDA-Marge im Jahresvergleich mit Hilfe eines soliden Volumenanstiegs, anhaltender Kostendisziplin und Preisgestaltungsmassnahmen vor dem Hintergrund eines insgesamt anspruchsvollen wirtschaftlichen Umfelds zu verbessern.

Clariant plant, ihren Integrierten Bericht 2021 am 2. Juni 2022 und die Ergebnisse des ersten Quartals 2022 am 15. Juni 2022 zu veröffentlichen. Die virtuelle Generalversammlung 2022 ist für den 24. Juni 2022 terminiert.

Für weitere Details laden Sie bitte die PDF-Version der Pressemitteilung herunter.